Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Um die Navigation auf der Website zu verbessern, die Nutzung der Website zu analysieren und unsere Marketingaktivitäten zu unterstützen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Betriebsbedingte Kündigung "wegen Corona" - Arbeitgeber muss Gründe genau darlegen (und beweisen)

Wenn ein Arbeitgeber eine Kündigung "wegen Corona" ausspricht, muss er genau darlegen (und beweisen), inwiefern es tatsächlich zu dauerhaften Umsatzeinbußen kommen wird und infolge dessen zum dauerhaften Wegfall eines Arbeitsplatzes. Der pauschale Hinweis auf die Corona-Krise oder mit ihr im Zusammenhang stehende Umsatzeinbrüche reicht für sich genommen nicht aus, um eine betriebsbedingte Kündigung zu rechtfertigen.

Wenn in einem Betrieb "wegen Corona" bereits Kurzarbeit geleistet wird, spricht dies erstmal gegen einen dauerhaft gesunkenen Beschäftigungsbedarf. Die Einführung von Kurzarbeit an sich schließt den Ausspruch von betriebsbedingten Kündigungen aber nicht automatisch aus. Allerdings muss der Arbeitgeber dann auch erklären, welche dauerhaften Ursachen neben die vorübergehenden Auswirkungen der Pandemie treten, und warum keine milderen Mittel zum Personalabbau vorhanden sind. An dieser Stelle muss der Vortrag des Arbeitgebers genau zwischen den einzelnen Ursachen unterscheiden.

Andere Artikel

Entgeltfortzahlung Fortsetzungserkrankung
September 19, 2023
Fortsetzungserkrankung: Arbeitnehmer muss im Streitfall Arzt von Schweigepflicht entbinden
MEHR ERFAHREN
August 28, 2023
Kündigung des Arbeitsverhältnisses wegen Äußerungen in privater Chatgruppe
MEHR ERFAHREN
Videoüberwachung Arbeitsplatz Kündigung
July 25, 2023
Videoüberwachung am Arbeitsplatz - Verwertung der Aufnahmen im Kündigungsrechtsstreit
MEHR ERFAHREN